Extrabreit live in Varel

Musikultour e.V. holt Kultband aus den 80. Jahren in die Weberei

Extrabreit Kultband spielt in Weberei VarelExtrabreit spielen in Jugenzentrum Weberei, Varel

Die Vorverkaufsstellen für das EXTRABREIT Konzert (Flieger, grüss mir die Sonne / Hurra, Hurra, die Schule brennt) sind eingerichtet. Wer das Konzert am 01.10.2016 in der WEBEREI VAREL besuchen möchte, findet die Tickets hier:

1.) WATT N STRIKE – Das Vareler Bowling Center, Emil – Heeder – Str. 24 in 26316 Varel – Winkelsheide
2.) HAARSTUDIO KLIMKEIT – der moderne Friseur, Zum Jadebusen 56 in 26316 Varel – Langendamm
3.) ELEKTRO INSIDE – der Elektro- und Küchen Profi aus Varel, Lohstr. 5, 26316 Varel
4.) ALLE Vorverkaufsstellen von “Nordwest-Ticket” sowie telefonisch unter 0421 / 36 36 36, 0441/9988 7766 und unter www.nordwest-ticket.de

5.) Oder direkt bei der “Musikultour e.V.”, Möörte 5, 26316 Varel, Telefonisch unter 0172 – 421 961 6 und via Mail an jens.reimnitz@gmx.de

Infos von Kai Hawaii

Der Verein Musikultur e.V. lieferte ein generisches Interview von Extrabreits Frontmann.

Q: Was kann der VARELER FAN von Eurem Konzert am 1.10.2016 erwarten?
 
Kai Hawaii: Mindestens 100 Minuten Rock`n`Roll ohne Wenn und Aber. Es ist für uns sehr wichtig, eine große Intensität zu haben. Wir wollen, dass die Leute nach dem Konzert richtig geflasht sind und sagen “Wow! Das ging mal richtig ab.”
Was das Programm betrifft: Natürlich sind die alten Kracher wie Flieger, Polizisten, Kleptomanie, Hart wie Marmelade dabei, das erwarten die Leute auch von einem Extrabreit-Konzert. Und dazwischen gibt es halt die besonderen Stücke, nicht so der Charts- Stoff, sondern schön derbes Zeug aus allen Jahrzehnten, auch ein paar neuere Sachen. Und am Ende packen wir natürlich auch noch Hurra, hurra, die Schule brennt aus – und die brennt dann auch lichterloh.
 
Q: Spielt Ihr noch häufig Tourneen oder beschränkt Ihr Euch mitunter mehr auf Einzelgigs?

Kai Hawaii: Wir spielen jedes Jahr im Dezember unsere “Weihnachts-Blitztournee”. Das sind meist so um die zehn Club-Gigs mit einem speziellen Programm, die von unseren Hardcore-Fans immer sehnsüchtig erwartet werden. Genauso wie von uns. Ansonsten spielen wir das ganze Jahr über einzelne Gigs, mal Clubs, mal Open Airs.

Q: Ist ein neues Album aktuell ein Thema? Das “Hiob” Album war ja total klasse…
 
Kai Hawaii: Es ist kein brandaktuelles Thema, aber durchaus in Reichweite. Wir haben vor Kurzem mal ein paar Demos aufgenommen und arbeiten an neuen. Es ist noch nicht ganz das, was es sein soll, aber es fühlt sich gut an, einfach mal wieder loszulegen. So Gott will, kommt dabei auch irgendwann ein neues Album heraus.
 
Q: Ihr seid während der NDW Zeit zum absoluten Ruhm emporgestiegen – wie seht Ihr diese Zeit im Nachhinein?

Kai Hawaii: Ah, es war schon geil, so von den ganz großen Scheinwerfern angestrahlt und in Lear Jets durch die Gegend geflogen zu werden. Aber uns schwante zwischendurch auch schon mal, dass der ganze NDW-Zirkus irgendwann mal implodieren könnte. Was er ja dann auch tat. Es war nicht so leicht, damit umzugehen, es kamen dann auch ziemlich harte Zeiten. Aber irgendwann haben wir uns wieder sortiert und einfach weitergemacht. 

Q: Würdet Ihr überhaupt als NDW Band bezeichnen oder eher als Deutsch Rock Band?
 
Kai Hawaii: Ganz klar: Wir haben uns immer als eine vom Punk inspirierte Deutschrockband gesehen – und fertig. Und das sind wir immer noch.
 
Q: Macht Ihr neben EXTRABREIT andere kreative Dinge?
 
Kai Hawaii: Ein paar von den Kollegen sind locker auch in anderen Bands aktiv, und Stefan Kleinkrieg hat ja auch schon ein paar Soloalben veröffentlicht. Ich selbst schreibe sehr gern und habe vor ein paar Jahren mit Hart wie Marmelade-ein Rock `n`Roll Roman aus der Provinz ein autobiografisches Buch veröffentlicht. Im Moment arbeite ich an einem neuen Roman.